Reiseprogramm Südafrika 13.08. bis 25.08.01 mit Rotunda Tours

Kapstadt: Gold Reef City bei Joburg

Diese Reise habe ich damals aus dem Grund gemacht, da ich ein Super-Angebot für Reisebüromitarbeiter hatte und zwar einen Flug mit der South African Airways in Businessclass für ganze Fr. 888.-- (ca. 500 Euro). Mit der Rundreise die ich dazugebucht habe (Premium-Hotels, diverse Ausflüge und Transfers) habe ich schlussendlich total immer noch weniger bezahlt, als der Flug zum normalen Preis gekostet hätte, nämlich ca. Fr. 4000.--.

Damals war die Digitalfotografie noch in den Kinderschuhen und da ich meine Digicam erst knapp 2  Jahre später kaufen würde (für Australien) hatte ich meine gute alte Minolta Dynax 7000i dabei und machte superschöne Fotos (vorallem im Kruger Park), die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Also hier mein Reisebericht und die Fotos:

 

Montag, 13.01.2001

Um 20.25 Uhr ging es für einmal exklusiv los und zwar mit der South African Airways in der Businessclass im Oberdeck einer Boeing 747. Diesmal hatte man fürs Essen einmal richtig Platz und ass das Essen aus Glasteller statt Plastik.

Dienstag, 14.01.2001

Ankunft in Südafrika am Morgen und zwar zuerst in Johannesburg, dort musste ich umsteigen. Das Gepäck musste ich wieder beziehen und dank eines freundlichen Flughafenmitarbeiter am richtigen Ort wieder einchecken. Nach kurzer Wartezeit ging es weiter mit einer kleineren Maschine nach Kapstadt. Vom Flughafen wurde ich mit einem Transfer zu meinem Hotel Protea President am Meer unterhalb des Gipfels des Lions Head.

Kapstadt: Hotel Protea President in Kapstadt

Kapstadt: Ufer am Atlantischen Ozean von Kapstadt aus

Den Nachmittag ruhte ich ein wenig in meinem wundervollen Zimmer aus mit diesem Blick:

Kapstadt: Aussicht von Hotelzimmer im Hotel Protea President

Das Abendessen genehmigte ich mir im Hotelrestaurant.

Mittwoch, 15.01.2001

Nach dem Frühstück wurde ich und ein paar weitere Hotelgäste abgeholt zum "Kapausflug". Mit einem Kleinbus fuhren wir der Küste entlang via der Camps Bay zu einem kleinen Fischerort, wo wir einen kurzen Schiffsausflug zur Seal Island machten.

Kapstadt: Sealisland mit 3000 Tieren vor Kapstadt

Kapstadt: Sealisland mit 3000 Tieren vor Kapstadt

Dort tummelten sich etwa 3000 Seehunde. Zurück an Land fuhren wir vorbei am ältesten Weingut von S�dafrika in Constantia und am Hochsicherheitsgefängnis indem Nelson Mandela acht Jahre einsass. Kurz vor dem Cape fuhren wir auch noch an einer Straussenfarm vorbei.

Kapstadt: Kaphalbinsel von Cape Point aus

Kapstadt:

Am "Cape Point" machten wir einen kurzen Aufenthalt und konnten dort das Kliff besteigen und das Kap der guten Hoffnung von oben ansehen.

Kapstadt: Freilebender Pavian beim Kap der guten Hoffnung

Auf dem Parkplatz begegneten wir auch freilebenden Paviane, die scheinbar ziemlich frech werden können.

Kapstadt: Pinguinkolonie von Boulder / N�he Kapstadt

Kapstadt: Pinguinkolonie von Boulder / N�he Kapstadt

Auf dem Rückweg besuchten wir noch die Pinguinkolonie im Boulder Park bei Simonstown und nachdem wir den ganzen Tag schönes Wetter hatte regnete es im Botanischen Garten auf der Rückseite des Table Mountains wie aus Strömen.

Donnerstag, 16.08.2001

Wieder wurde ich abgeholt zu einem Ausflug. Diesesmal ging es in die "Wine Lands". Es war bewölkt und zum Teil recht regnerisch heute. Das erste Ziel war das gigantische Africaans Taalmonument das zu ehren der afrikaanischen Sprachen errichtet wurde. Africaans ist sehr ähnlich wie Flämisch oder Holländisch und die Sprache der Buren.

Kapstadt: Weingut bei Stellbosch / N�he Kapstadt

Das erste Weingut, das wir besuchten war in Paarl, wo ich auf der Fairview Estate auch eine Flasche Rotwein kaufte. Weiter ging es ins historische Stellenbosch, wo auch eine grosse Universität war. Dort assen wir ein kleines Mittagessen.

Kapstadt: Weingut bei Stellbosch / N�he Kapstadt

Am Nachmittag besuchten wir eine eindrucksvolle Weinprobe in Speir und schlussendlich noch eine ausserplanmässige Weinprobe in einem Gut in der Nähe von Stellenbosch.

Kapstadt: Weingut bei Stellbosch / N�he Kapstadt

Freitag, 17.08.2001

Am Vorabend hatte ich mich an der Victoria & Albert Waterfront nach einem Ausflug zur Robben Island erkundigt und wollte ihn heute Vormittag machen. Leider war das Wetter zu schlecht und die Schiffsfahrt dorthin wurde annulliert. Robben Island war eine Gefängnisinsel, wo auch Mandela inhaftiert war.

Kapstadt: Victoria & Albert Waterfront in Kapstadt

Stattdessen besuchte ich halt das Aquarium und im Kino die Komödie "Down to Earth". Das Nachtessen nahm ich ebenfalls dort ein.

Samstag, 18.08.2001

Letzer Tag in Kapstadt.

Kapstadt: Rathaous von Kapstadt

Am Vormittag stand noch eine Stadtrundfahrt auf dem Programm. Das erste Ziel war eine Fahrt auf den Hausberg von Kapstadt, den eindrücklichen Tafelberg.

Kapstadt: Kapstadt von der Talstation der Tafelbergbahn aus

Die Luftseilbahn auf diesen Berg ist ein Schweizer Produkt und es handelt sich um eine Gondel, die sich während der Fahrt um 360 Grad dreht. Die gleiche Gondel gibt es auch in Engelberg auf den Titlis.

Kapstadt: Tafelberg vom Signal Hill Aussichtspunkt Kapstadt

Via einem alten Wohnquartier fuhren wir noch zum Aussichtspunkt "Signal Hill" und schlussendlich zum ältesten kolonialen Gebäude von Südafrika dem "Castel of Good Hope".

Kapstadt: �ltestes koloniales Geb�ude S�dafrikas in Kapstadt

Kapstadt: �ltestes koloniales Geb�ude S�dafrikas in Kapstadt

Am Nachmittag wurde ich im Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Dort wartete ich in der Businessclass-Lounge auf meinen Flug nach Johannesburg. Vom dortigen Flughafen wurde ich zu meinem Hotel "Protea Balalaika" im Quartier Sandton.

Kapstadt: Hotel Protea Balaleika in Johannesburg

Kapstadt: Hotel Protea Balaleika in Johannesburg

Sonntag, 19.08.2001

Am Vormittag wurde ich am Hotel abgeholt und zum Erlebnisspark "Gold Reef City" gebracht.

Kapstadt: Gold Reef City in Joburg

Kapstadt: Gold Reef City bei Joburg

Kapstadt: Gold Reef City bei Joburg

Dort machte ich eine Führung mit und da der Park auf einer echten alten Goldmine gebaut ist fuhren wir mit einem Lift in einen Schacht zu einer Tiefe von 225 Meter. Die Mine ist jedoch etwa 3000 Meter tief. Vom Park wurde ich zum Hotel zurückgebracht und am Nachmittag machte ich eine private Stadtrundfahrt. Der Reiseführer zeigte mir die fast menschenleere Innenstadt,

Kapstadt: Hauptsitz des Diamanten-Konzern

wir schauten uns die Aussicht vom höchsten Gebäude der Stadt an

Kapstadt: Johannesburg von oben (vom h�chsten Geb�ude)

und fanden in einer Nebenstrasse ein Gebäude, dass in diesem Zustand die wenigsten Touristen sehen werden.

Kapstadt: Burenfort in Joburg, sp�ter u.a. Ghandis Gef�ngnis

Kapstadt: Burenfort in Joburg, sp�ter u.a. Ghandis Gef�ngnis

Nämlich ein historisches Burenfort aus dem Burenkrieg von 1896-9, das später zum Gefängnis wurde und indem unter anderem Ghandi inhaftiert war. Ein Einheimischer den wir dort trafen erklärte uns, dass dieses Fort saniert werden sollte und zum Museum gemacht werde. Zum Schluss fuhren wir noch über ein besseres Wohnquartier durch einen grossen Park zurück zum Hotel.

Montag, 20.08.2001

Am Morgen wurde ich abgeholt zu einem ziemlich langen Transfer von Johannesburg zum Kr�ger Park. Die anderen Reisenden stiegen in der nahen Stadt Hazyview aus und ein Paar in einem anderen Hotel am Weg und schlussendlich kam ich alleine im Hotel "Protea Kruger Gate" an.

Kapstadt: Hotel Protea Kruger Gate beim Kruger Park

Dieses Hotel liegt genial gleich neben dem Eingang zum Kruger Park.

Kapstadt: Krugergate (ein Eingang zum Kruger Park)

Während die anderen Reisenden mit dem Hotel in Hazyview nur schon eine Stunde Anfahrt zum Park haben, war ich von diesem Hotel in 5 Minuten im Park.

Kapstadt: Hotel Protea Kruger Gate beim Kruger Park

Da es aber schon später Nachmittag war, ruhte ich mich zuerst ein wenig auf meinem Zimmer aus und wanderte dann ein wenig durch das Gelände. So sah ich vom Hotelgelände meinen ersten Elefanten am Flussufer.

Kapstadt: Mein erster Elefant im Kruger Park

Kapstadt: Mein erster Elefant im Kruger Park

Ausserdem hat es unzählige kleine Affen im Park und auch ein paar Antilopen. Das Abendessen war in diesem Hotel inbegriffen und absolut genial.

Kapstadt: Hotel Protea Kruger Gate beim Kruger Park

Es gab ein riesiges feines Buffet. Unter anderem gab es an diesem Abend und an den nächsten Abenden Fleisch und Würste aus Warzenschwein oder Impala-Antilopen.

Dienstag, 21.08.01

Am Morgenfrüh ging es heute auf die erste Pirschfahrt in den Krügerpark.

Kapstadt: Safariauto f�r Kruger Park

Das erste Tier das wir sahen, war dann auch ein mächtiger männlicher Löwe, der neben der Strasse dösste. Leider war ich ein wenig zu langsam, deshalb habe ich kein Foto von ihm, aber es sollte nicht der letzte Löwe sein.

Kapstadt: Elefant im Kruger ParkKapstadt: Elefant im Kruger Park

Im Laufe des Tages konnten wir ein Nashorn (unser einziges),

Kapstadt: Mein einziges Nashorn im Kruger Park

Kapstadt: Mein einziges Nashorn im Kruger Park

viele Antilopenarten, Hyänen, Gnus, Elefanten, Büffel, Nilpferde, Paviane, Giraffen und Warzenschweine beobachten.

Kapstadt: Hy�ne im Kruger Park

Kapstadt: Giraffen im Kruger Park

Kapstadt: Giraffen im Kruger Park

Mittwoch, 22.08.01

Heute ging es zur zweiten Pirschfahrt.

Kapstadt: Gepard im Kruger Park

Diesesmal sahen wir die üblichen Antilopen, aber auch Geparde und Löwen, 

Kapstadt: L�wen im Kruger Park

Kapstadt: L�wen im Kruger Park

Kapstadt: L�wen im Kruger Park

Kapstadt: junger m�nnlicher L�we im Kruger Park

Krokodile, Elefanten, Giraffen, Gnus, Nilpferde, Paviane, Hyänen und zum Schluss die äussert seltenen Wildhunde.

Kapstadt: Elefanten im Kruger Park

Kapstadt: Elefanten im Kruger Park

Donnerstag, 23.08.01

An diesem Tag wurde ich beim Hotel abgeholt und der Minibus holte noch weitere Ausflugsgäste ab. Unter anderem holten wir eine kleine Gruppe beim Shongolo-Express ab. Das ist ein Hotelzug mit dem man durch ganz Südafrika reisen kann und bei jedem Halt Ausflüge machen kann. (ähnlich einer Schiffskreuzfahrt) Dann ging es ins Gebirge, vorbei an riesigen Holzplantagen, wo gigantische Wälder über Jahrzehnte angeplanzt werden, nur um nach einer gewissen Zeit abgeholzt zu werden. Wir besichtigten unter anderem folgende Sehenswürdigkeiten:

Die Burkes' Lockholes:

Kapstadt: Burkes' Lockholes

Kapstadt: Burkes' Lockholes

the three rondaveles:

Kapstadt: beim Blyde River Canyon�

den Blyde River Canyon und schlussendlich noch

Kapstadt: Blyde River Canyon

God's Window

Kapstadt: God's Window

Freitag, 24.08.01

Auf einem anderen Weg ging es heute zurück vom Krüger Park zum Flughafen von Johannesburg. Die Fahrt führte uns auf einer wahren Gebirgsstrasse zum riesigen Hochplateau. Nachdem Check-In machte ich noch letzte Einkäufe und genoss die Wartezeit in der Businessclass-Lounge. Dann konnte ich wieder auf meinen Sitz in der Businessclass in der Boeing 747-300. Der Abflug verzögerte sich um 90 Minuten infolge Startschwierigkeiten eines Triebwerkes. Auf dem Rückweg schaute ich mir den witzigen Film "Spykids" an.

Samstag, 25.08.01

Bei der Ankunft in Zürich waren wir wieder pünktlich und so landete ich nach exakt 10 Stunden Flug wieder in der Schweiz und diese eindrückliche Reise nach Südafrika ging für mich zu Ende.


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!